In einem regelmäßigen Zyklus von ca. 30 Tagen erneuern sich die obersten Hautschichten ganz von selbst. Eine Peelinganwendung kann den natürlichen Prozess unterstützen und bei regelmäßiger Anwendung für eine dauerhaft weichere und zartere Haut sorgen. Demnach ist es vollkommen ausreichend, einmal im Monat ein intensives Peeling durchzuführen. Ein Peeling könnt ihr ruhig volle zehn Minuten in die Haut einarbeiten und gerne sogar richtig schön rubbeln – aber bitte nur auf einer Haut, die keinerlei entzündliche Stellen (u.a. Pickel) aufweist. Bei entzündeter Haut bitte immer nur ein Enzympeeling benutzen, da ein solches Schmierinfektionen verhindert. Enzympeelings arbeiten ohne Schleifpartikel: Enzyme spalten die Kittsubstanz zwischen den Hornschuppen und lösen die Verhornungen auf der Haut so auf.

Nach einem Peeling ist es ideal, die Gunst der Stunde zu nutzen und die optimal für Extrapflege vorbereitete Haut mit einer Maske zu verwöhnen. Denn dann ist die Haut optimal darauf vorbereitet, pflegende Wirkstoffe aufzunehmen. Wie lange die Maske auf der Haut bleiben sollte, ist nicht allgemeingültig sondern ganz abhängig von den Inhaltsstoffen und dem individuellen Hauttypen des Anwenders.

Eine Maske, die für wirklich jeden Hauttypen geeignet ist, ist eine Heilerdenmaske. Sie mineralisiert, spendet etwas Feuchtigkeit und ist ausgleichend. Ich bin Fan! Bei trockener Haut empfehle ich Creme-Feuchtigkeitsmasken. Bei entzündeter und unreiner Haut solltet ihr lieber auf Tuchmasken zurückgreifen. Da das Tuch nur mit dem Wirkstoff getränkt ist und ein kein Fetträger benötigt wird wie es bei einer Creme-Maske fast immer der Fall ist. Fettträger begünstigen Unreinheiten noch mehr. Deine Haut kribbelt oder brennt, während die Maske einwirkt? Dann achte bitte ganz genau auf die Symptome: Wenn es nur leicht kribbelt, leicht (!) rot wird und nur einige Minuten andauert, ist das ein Zeichen dafür, dass deine Haut unterversorgt und gestresst von den vielen Wirkstoffen ist, die auf einmal auf die Haut treffen. Es ist also ein gutes Zeichen und zeigt, dass deine Haut es dringend braucht. Sollte das passieren, solltest du aber deine tägliche Pflege überdenken und gerne von mir beraten lassen.

Brennt oder juckt deine Haut aber unerträglich wie Feuer und sieht auch danach aus und hört nach ungefähr einer Minute nicht auf zu brennen oder jucken oder wird sogar schlimmer, solltest du die Maske unverzüglich mit ganz viel kaltem Wasser abwaschen. Anschließend und nachdem sich deine Haut etwas beruhigt hat, solltest du entweder Traubenkernöl, Weizenkeimöl oder Olivenöl in einer ganz kleinen Menge auf deine Haut auftragen und einmassieren. Die Maske braucht du aber nicht wegzuschmeißen: Du kannst Masken, die du nicht im Gesicht verträgst, an deinen Füßen aufbrauchen oder sie weiterverschenken! ☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.